Erotik HörbuchErotikErotische Hörbücher
Erotik Hörbuch

 

Inhaltsangabe des Verlags


Eine junge Architektin träumt in den 60er Jahren davon, eine menschenwürdige "Neustadt" für die Bürger der DDR zu bauen. Aber ihre Utopien zerbrechen an Bevormundung und Bürokratie. Auch die Beziehung zu ihrem Geliebten Ben scheint zum Scheitern verurteilt. Dieser leidenschaftliche Roman traf 1974 das Lebensgefühl einer ganzen Generation auf beiden Seiten der Mauer und ist noch heute aktuell.

Titel:Starke Stimmen - Franziska Linkerhand
Autor:Reimann, Brigitte
Art1:gekürzte Lesung
Sprecher:Johanna Wokalek
Verlag:Random House Audio
CDs:4
ISBN:9783866041868  (früher 3866041861)
Preis CD:
9,95 €
Dauer:313 min


 

Allgemeine Rezension zur dieser Serie  


Die Hörbuch-Edition „Starke Stimmen“ der Zeitschrift Brigitte hat in 12 Hörbüchern große Frauen der deutschen Kulturlandschaft versammelt, um die Werke von großen Frauen der Literatur lesen zu lassen.
Neben „alten Hasen“ wie Elke Heidenreich, Hannelore Hoger, Monica Bleibtreu oder Senta Berger hat sich die Redaktion jedoch auch für junge Talente wie Heike Makatsch, Fritzi Haberland oder Sibel Kekilli entschieden und schafft so einen gelungenen Ausgleich zwischen Tradition und Moderne.
Die Texte sind nicht nur von Frauen geschrieben, sondern handeln auch weitestgehend von ihnen. Trotzdem ist nicht jedes Buch ein Werk über Frauen, sondern viel mehr von Frauen, die ihren Platz in der Gesellschaft suchen, nicht selten auf der Suche nach Liebe, Erfolg und Anerkennung.
So gelingt es der Reihe, einen großen Bogen zwischen alter und neuer Literatur, spannenden, herzzereißenden, ironischen oder tragischen Geschichten und altbekannten und neuen Erzählerinnen zu schlagen.

 

Unsere Rezension zu "New Yorker Geschichten"  


Elke Heidenreich und Dorothy Parker verbinden verschiende Dinge. Beide waren zu Beginn ihrer Karriere als Kulturjournalistinnen tätig. Beide beherrschen die Kunst der Ironie perfekt. Beide haben einen einzigartigen Blick für die Gesellschaft.
Insofern wundert es nicht, dass Elke Heidenreich den ersten Band der Brigitte-Hörbuch Edition „Starke Stimmen“ liest.
Und wie sie das tut! Heidenreich schlüpft scheinbar spielend leicht in jede Rolle der verschiedenen Geschichten, gibt jeder Figur ihren eigenen Charakter. Mal liest sie schnoddrig, mal affektiert, mal gelangweilt, mal intrigant – sie schafft es, dass innerhalb kürzester Zeit jede Figur ein Gesicht, eine Haltung, einen Ausdrck bekommt.
Dabei kommt ihr der Text zu gute: In ironischem und klugem Ton deckt Dorothy Parker die Verlogenheit der damaligen Gesellschaft auf und zeigt, wie Frauen sein sollen, aber nicht unbedingt sein wollen.
Diese Gesellschaftsstudie viele Jahre später von Elke Heidenreich lesen zu lassen ist ein genialier Schachzug und der fulminanter Anfang einer Hörbuch-Reihe.

Fazit:
Wenn ein gutes Buch von einer guten Erzählerin vorgetragen wird, kann eigentlich nicht mehr viel schief gehen...

 

Unsere Rezension zu "Vergiss nie, dass ich dich liebe"  


Wer Elizabeth George kennt, weiß, dass es spannend wird. Hier wird nicht ein x-beliebiges Frauenschicksal abgearbeitet, hier wird recherchiert, kombiniert und aufgedeckt – und meistens gibt es mindestens einen Toten dabei.
Das bedeutet Spannung. Von der ersten bis zur letzten Minute, und am Schluß fügt sich selbst das kleinste Detail stimmig in das Gesamtbild.
Hannelore Hoger, die den Text liest, verzaubert den Hörer mit ihrer Ruhe, läßt ihn Anteil haben am Schicksal der Protagonistin, an ihrer Trauer, ihrer Unsicherheit und ihrer Neugier – und trotzdem wirkt Hoger von Zeit zu Zeit beinahe aufreizend unbeteiligt. Das hält die Spannung aufrecht und zeigt, wie vielseitig die Erzählerin mit nur einer Stimme sein kann.

Fazit:
Spannung pur bis zum Schluß, auch aufgrund der übersichtlichen Länge von 135 Minuten. Hannelore Hoger fesselt den Hörer mindestens genauso schnell, wie die Handlung.

 

Unsere Rezension zu "Der Gott der kleinen Dinge"  


Eine Geschichte, die teilweise ein wenig verworren ist. Man braucht sehr lange, um wirklich zu begreifen, was geschieht und erzählt wird. Häufig werden Personen und Handlungen erwähnt, die erst später in einer Rückblende beschrieben und eingeführt werden. Oder, um es mit Günter Grass zu sagen:
"Man kann eine Geschichte in der Mitte beginnen und vorwärts wie rückwärts kühn ausschreitend Verwirrung anstiften." (Die Blechtrommel)
Durch diese Sprünge wirkt die Erzählung streckenweise konfus. Leider sind die Sprünge nicht immer deutlich, zumindest nicht im Hörbuch. Gerade am Anfang muss man sich über die Handlung wundern. Hier werden die ständigen Sprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit noch nicht bewusst. Da die Buchvorlage recht gute Kritiken erhielt, liegt dies vielleicht an der Umsetzung.
Hat man sich einmal auf die Sprünge eingelassen, wird die Erzählung aber interessanter. Man erfährt ein wenig über das Leben in Indien im Umbruch zwischen den alten Zeiten, geprägt vom Kastenwesen, und den modernen Zeiten. Allerdings wird nicht die Geschichte einer durchschnittlichen Familie erzählt. Das führt dazu, dass man nichts über das normale Leben in Indien erfährt, sondern nur ein wenig der damaligen Lebensatmosphäre schnuppern kann.
An zwei, drei Stellen blitzt das Können eines sehr poetischen und gefühlvollen Erzählers durch. Man spürt, dass ein außergewöhnlich guter Erzähler am Werk ist, der aber sicherlich noch mehr Potential besitzt.
Es sollte noch erwähnt werden, dass man nicht allzu empfindlich gegenüber Fäkalsprache und deutlichen Schilderungen mancher unangenehmer Dinge sein sollte. Wer so etwas nicht wünscht, sollte dieses Buch meiden.

 

Weitere Hörbücher dieser Serie:

Adler und Engel
Bonjour Tristesse
Brigitte-Hörbuch-Edition 2005
Brigitte-Hörbuch-Edition 2006
Chéri
Das kunstseidene Mädchen
Der Ball
Der Gott der kleinen Dinge 
Der Zauberer von Oz 
Die Freundschaft
Dies ist kein Liebeslied
Ein Ort für die Ewigkeit
Frankenstein
Fräulein Else
Glennkill
Jauche und Levkojen
Kassandra
Kitchen
Mary Poppins
Menschen im Hotel
New Yorker Geschichten 
Nur nicht unsichtbar werden
Sinn und Sinnlichkeit
Und da kam Frau Kugelmann
Vergiss nie, dass ich dich liebe